Fakten zum Neubau Revier Saarbrücken Hauptbahnhof

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in dieser Information wollen wir euch einige Fakten zum Neubau des Bundespolizeireviers Saarbrücken Hauptbahnhof geben.

Das Revier unterscheidet sich von anderen Revieren dadurch, da von hier aus bahnpolizeiliche und grenzpolizeiliche Aufgaben wahrgenommen werden.

Zurzeit versehen ca. 55 Kolleginnen und Kollegen ihren Dienst im Revier am Bahnhof.

Für das Saarland hat der Hauptbahnhof Saarbrücken eine besondere Bedeutung. Er ist der größte Personenbahnhof des Saarlandes und wird täglich von ca. 25.000 Personen und Reisenden genutzt. Seit Dezember 2007 ist der Bahnhof an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen und somit Einfalls- bzw. Ausfallstor für die grenzüberschreitend  verkehrenden ICE / TGV-Züge zwischen Paris und Frankfurt am Main.

Vor diesem Hintergrund bildet diese Verkehrsstation  einen Schwerpunkt der bahnpolizeilichen und grenzpolizeilichen Aufgabenwahrnehmung der Bundespolizei im Saarland. Die Verhinderung der unerlaubten Einreise auf dem Schienenweg an der deutsch-französischen Binnengrenze stellt eine besondere Herausforderung für uns dar.

Die bisherige Unterbringung entsprach nicht mehr den polizeifachlichen und arbeitschutzrechtlichen Anforderungen an eine moderne Polizeidienststelle. Die Diensträume am Bahnsteig Gleis 5/12 wurden daher auf Druck der GdP und der Personalvertretung im Februar 2009 geschlossen und mit der DB-AG eine Zwischenunterbringung zum 1. März 2009 im ehemaligen Bundesbahndirektionsgebäude vereinbart.

Gleichzeitig wurde mit der konkreten Bau- und Finanzierungsplanung für den Neubau des Bundespolizeireviers Saarbrücken Hauptbahnhof begonnen, die jetzt endlich mit der Vertragsunterzeichnung im November 2012 ihr Ergebnis findet.

 Damit geht eine langjährige Forderung der GdP auf die Zielgerade!

Nun zu den konkreten Zahlen im Einzelnen (Foto:):

  •  Der Neubau des Bundespolizeireviers erfolgt durch Anbau und Umbau von Bestandsflächen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss des Empfangsgebäudes des Hauptbahnhofes und ist auf kürzestem Weg sowohl aus der Haupthalle und dem Bahnhofsvorplatz im Eingangsbereich des Osttunnels für die Reisenden erreichbar.
  •  Die Bundespolizei nutzt nach Fertigstellung der Baumaßnahmen eine Gesamtfläche von 780,52 qm, davon werden 35,32 qm neu errichtet, die übrige Fläche im Bestand umgebaut.
  • Die Gesamtkosten werden derzeit auf 2,257 Millionen Euro geschätzt. Darin enthalten ist ein Betrag von 847.000 Euro  für polizeispezifische Kosten, wie z.B. Funk-, Gewahrsams- und Sicherheitstechnik.
  • Im Erdgeschoss wird der Wachenbereich für den Publikumsverkehr, Funktionsräume für Vernehmungen und Durchsuchungen, sowie ein Gewahrsamsbereich errichtet.
  • Moderne Sicherheitstechnik wird künftig für die Eigensicherung sorgen.
  • Im Obergeschoss sind weitere Funktions- und Büroräume vorgesehen. Insbesondere stehen dort Umkleide- und Sanitärräume, sowie Bereitschafts- und Schulungsräume zur Verfügung.
  • Abstellflächen für Dienstfahrzeuge sind ebenso vorgesehen, wie Boxen für Diensthunde.

Die DB AG bereitet derzeit die Unterlagen zur Vergabe der Bauleistungen vor. Die Baustelleneinrichtung und der Beginn der Bauarbeiten sind für das Ende des 1. Quartals 2013. vorgesehen, die Bauzeit beträgt voraussichtlich 15 Monaten. Mit der Fertigstellung kann im Sommer 2014 gerechnet werden.

Wir halten euch weiterhin auf dem Laufenden.

 

Roland Voss
Vorsitzender
GdP Bundespolizei Saarland

One Reply to “Fakten zum Neubau Revier Saarbrücken Hauptbahnhof”

  1. Hallo Kollegen von der GdP,

    ich muss euch mal ein riesen Lob aussprechen. Vielen Dank für euren pausenlosen Einsatz. Solche ein Engagement ist einzigartig.

    Vielen Dank

    Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*